Akupunktur

Bereits vor 3000 Jahren wurden in China mit Akupunktur Erkrankungen sehr wirkungsvoll behandelt. Der ganze Körper wird von Meridianen überzogen, auf welchen die festgelegten Akupunkturpunkte liegen. Tausende wissenschaftliche Studien belegen mittlerweile die Wirksamkeit dieser Heilmethode. Bei allen gestörten Funktionen des Organismus kann die Akupunktur regulierend wirken. Die Wirkung beruht auf einer durchblutungsfördernden, muskelentspannenden und schmerzlindernden Wirkung, die so zu einer Harmonisierung der Psyche und des Nervensystems führt. Dies führt meist auch dazu, dass Patienten nach einer Akupunktur ruhig und entspannt sind.

Der Stichreiz wird mit sehr feinen Nadeln gesetzt und wird über das Nervensystem weiter ins Gehirn geleitet. Folglich kann auch die Funktion einzelner Organe angeregt werden.

Die Behandlung ist nebenwirkungsfrei.

Wann wird Akupunktur eingesetzt?

Die Akupunktur wird von der Weltgesundheitsorganisation, WHO, bei folgenden Krankheiten empfohlen:

  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Schulter-Arm-Syndrom und Tennisellbogen
  • Rückenschmerzen und Ischialgien, Gelenksschmerzen
  • Erkältungskrankheiten und Nasennebenhöhlenentzündungen, Asthma bronchiale, Bronchitis
  • allgemeine Krankheitsanfälligkeit
  • Trigeminus-Neuralgie und Facialis-Lähmung
  • Verdauungsproblemen
  • Allergien
  • depressiver Verstimmung
  • Schlafstörungen
  • Nervosität, Unruhe
  • Regelbeschwerden und Hormonstörungen
  • Durchblutungsstörungen
  • vegetative Dystonie
  • Gewichtsreduktion
  • Raucherentwöhnung

Akupunktur ist eine Privatleistung, manche Privatversicherungen übernehmen die Kosten zur Gänze. In einigen Fällen übernimmt auch Ihre Pflichtversicherung einen Teil der Kosten. Erkundigen Sie sich vorab!